Zeigefinger kaputt. Auf Links umlernen?

Üben, Gestalten, Präsentieren, Akkorde, Theorie usw.

Zeigefinger kaputt. Auf Links umlernen?

Beitragvon Bozy » So 27. Okt 2013, 19:37

Hi Leute!

Ich bin Rechtshänder und neu in der Gitarrenwelt. Leider ist mein linker Zeigefinger durch einen Unfall sehr eingeschränkt und komplett nutzlos an der Gitarre.
Durch den fehlenden Finger fallen mir einige Akkorde und Songs ziemlich schwer.

Jetzt bin ich am überlegen ob ich ganz auf Linkshänder umsteigen sollte. Was sagt ihr dazu?
Bozy
 
Beiträge: 2
Registriert: So 27. Okt 2013, 18:32

Re: Zeigefinger kaputt. Auf Links umlernen?

Beitragvon BB » Fr 01. Nov 2013, 16:26

Hi Bozy,

es ist vieles möglich, auch wenn Finger fehlen oder nur eingeschränkt verwendbar sind. Ein gutes Beispiel ist Django Reinhardt.
Falls du den Eindruck hast, so nicht zurecht zu kommen, würde ich dir auch raten, es mal linksherum zu versuchen. Das fühlt sich anfänglich etwas ungewohnt an, gibt sich aber mit der Übung.

Wie weit bist du schon mit dem Gitarre spielen gekommen?

Grüße
Bernd
Benutzeravatar
BB
Bernd Brümmer
 
Beiträge: 1359
Registriert: Mi 22. Sep 2004, 09:04

Re: Zeigefinger kaputt. Auf Links umlernen?

Beitragvon Bozy » Fr 01. Nov 2013, 19:48

Hi Bernd!

Weiß man genaueres wie Django seine Einschränkungen umgangen hat? Man findet nicht soviel darüber.
Ich war etwa bei der Hälfte deines E-Gitarren Buches und habe Tabs nebenbei gelernt. Bei den Tabs und Akkorden hat sich der fehlende starke zeigefinger immer mal wieder bemerkbar gemacht.

Meinst du ich könnte Probleme dabei bekommen auf Links umzulernen? Man hört immer wieder von den Gefahren wenn Linkshänder auf rechts umlernen.
Bozy
 
Beiträge: 2
Registriert: So 27. Okt 2013, 18:32

Re: Zeigefinger kaputt. Auf Links umlernen?

Beitragvon tuppes » Mo 04. Nov 2013, 12:27

Bozy hat geschrieben:Meinst du ich könnte Probleme dabei bekommen auf Links umzulernen? Man hört immer wieder von den Gefahren wenn Linkshänder auf rechts umlernen.

Hi Bozy, erst mal Anerkennung dafür, dass du nicht die Flinte ins Korn schmeißt und das Gitarrespielen trotzdem lernen willst.

Interessanter Link zum Thema "Linkshändigkeit und Musik", der umgekehrt auch irgendwie auf dich anwendbar ist: http://www.linkshaender-beratung-muenst ... Musik.html

Quintessenz aller Zusammenfassungen: Die Händigkeit ist nicht egal. Zwar kann man auch auf einem "falsch-händigen" Instrument einigermaßen spielen lernen, aber es gibt einen bleibenden Nachteil. Das volle Potential entfaltet sich im allgemeinen (*) nur auf einem zur Händigkeit passenden Instrument.

(*) bitte jetzt nicht rumgoogeln nach Leuten, die trotz "falscher" Händigkeit mit ihrem Instrument berühmt geworden sind und mir diese "Gegenbeweise" unter die Nase halten. Es geht nicht um die Ausnahme, sondern um den Regelfall.

Es scheint in deinem Fall so zu sein, dass du zwischen zwei Handicaps wählen musst. Ich würde dir deshalb dringend raten, einen erfahrenen Lehrer zu konsultieren, der sich ein Bild davon machen kann, was mit deinen Fingern möglich ist und der dir bei der Entscheidung helfen kann. Ich denke, wir hier können dir keinen fundierten Rat geben.

Viel Erfolg!
tuppes
Lieber Hughes & Kettner als Heckler & Koch
tuppes
 
Beiträge: 815
Registriert: Do 08. Feb 2007, 09:08


Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron