Von E-Gitarre auf Bass umsteigen?

Üben, Gestalten, Präsentieren, Akkorde, Theorie usw.

Von E-Gitarre auf Bass umsteigen?

Beitragvon Egger » Do 15. Mär 2007, 12:37

Spiele seit 2 Jahren E-Gitarre und muss jetzt wohl oder übel (Band) auf Bass umsteigen. Ist die Umstellung schwierig oder sollte es einem recht leicht fallen, wenn man schon mit der Gitarre Erfahrungen hat? Stilrichtung wäre Rock, Punk, New Metal...
Und hat außerdem jemand Erfahrungen mit Equipment im Bereich zwischen 200-500Euro...
Equipment:

PRS SE Singlecut (Seymour Duncan JB-Set)
Marshall TSL 100 + 1960AV

Band:

Most Damage
Egger
 
Beiträge: 31
Registriert: Mi 09. Aug 2006, 17:06
Wohnort: Südtirol

Beitragvon tuppes » Do 15. Mär 2007, 14:20

Die technische Umstellung ist nicht schwierig. Andere Bund- und Saitenabstände, höhere Greifkraft, andere Anschlagtechnik (Fingerwechselschlag), Spezialtechniken (z.B. Slapping), das wars im Wesentlichen schon.

Falls ihr zu den wenigen Bands gehört, die nach Noten spielen, gewöhnst du dir auch einen anderen Schlüssel an.
muss jetzt wohl oder übel (Band) auf Bass umsteigen

Das klingt, als wärst du nicht begeistert. Wieso musst du? Habt ihr Streichhölzchen gezogen?

Es ist ein echtes Opfer, auf Bass auszuweichen, wenn man eigentlich Gitarre spielen will (*). Ich habe das einmal gemacht, weil ich nach einem Umzug Leute kennenlernen wollte. Ich hab mich knapp zwei Jahre lang am Bass gelangweilt, bin dann aus der Gruppe wieder ausgestiegen und würde sowas nicht nochmal tun.

(*) das gilt für jedes ungeliebte Zweitinstrument.

Gruß,
Tuppes
tuppes
 
Beiträge: 815
Registriert: Do 08. Feb 2007, 09:08

Beitragvon Egger » Do 15. Mär 2007, 14:52

Nicht gerade Streichhölzchen gezogen, aber im Wesentlichen bin ich nicht unbedingt begeistert Bass spielen zu müssen. Leider haben wir in unserer Umgebung keinen Bassisten gefunden und so ist die Entscheidung gefallen, auf einen 2. Gitarristen zu verzichten und stattdessen soll ich nun in ein paar Monaten Bass spielen lernen.

Ich habe schon ein wenig Angst, dass mich Bass langweilen könnte, deswegen werde ich das Gitarrenspiel auch nicht aufgeben und sehe den Bass eher als Möglichkeit, mich musikalisch weiterzuentwicklen.
Equipment:

PRS SE Singlecut (Seymour Duncan JB-Set)
Marshall TSL 100 + 1960AV

Band:

Most Damage
Egger
 
Beiträge: 31
Registriert: Mi 09. Aug 2006, 17:06
Wohnort: Südtirol

Beitragvon eli » Do 15. Mär 2007, 15:10

Also ich habe hier in München im Music Shop einen Workshop von so einem Bassisten gesehen und das war extrem cool.
Auch die Suche nach einem neuen Bassisten, die Metallica in ihrem Film erzählen kam fett rüber. Tierisch rumlärmen halt.
In meinem Freundeskreis gab es auch mal einen, der Bass spielte. Auch cool.
Mach es einfach. Und weil Du das Ding lernen musstest, wirst Du mit entsprechenden Basssolis entschädigt, die dann nur für Dich zusammengestellt werden.

Grüße, Eli
Zuletzt geändert von eli am Do 15. Mär 2007, 15:23, insgesamt 1-mal geändert.
eli
 
Beiträge: 161
Registriert: Fr 30. Sep 2005, 10:37
Wohnort: München

Beitragvon hirion » Do 15. Mär 2007, 15:11

bass kann man auch virtuos und anspruchsvoll spielen, siehe flea:
http://www.youtube.com/watch?v=ObI1TVrBn2c
das ist doch nicht langweilig oder? ;) ob das allerdings zu eurer musikrichtung ist fraglich.

aber wenn du in der band absolut nicht bass spielen willst solltest du dich auch nicht unterordnen, ne band soll spaß machen und kein zwang sein!
hirion
 
Beiträge: 109
Registriert: Sa 15. Jul 2006, 13:36

Beitragvon tuppes » Do 15. Mär 2007, 18:29

Egger hat geschrieben:und stattdessen soll ich nun in ein paar Monaten Bass spielen lernen.

Nicht besonders fair, einen einzigen zum Leidtragenden zu machen. Mich würde mal interessieren, wie diese Entscheidung zustandekam. Etwa so: "Ich bin der bessere Gitarrist, also lern du Bass"?

Richtig fände ich es, wenn beide Gitarristen Bass lernen und ihn abwechselnd bedienen würden. Dadurch bleiben beide auch an der Gitarre in Übung, und sobald euch ein fester Bassmann ins Netz geht, könnt ihr auf die Besetzung mit zwei Gitarren umschalten.
Ich habe schon ein wenig Angst, dass mich Bass langweilen könnte, deswegen werde ich das Gitarrenspiel auch nicht aufgeben und sehe den Bass eher als Möglichkeit, mich musikalisch weiterzuentwicklen.

Ich würde nicht sagen, dass Bass an sich langweilig ist. Aber die Gemeinsamkeiten mit der Gitarre sind nur spieltechnisch, nicht musikalisch. Es ist also kein echter Ersatz. Finde ich zumindest.

Gruß,
Tuppes
tuppes
 
Beiträge: 815
Registriert: Do 08. Feb 2007, 09:08

Beitragvon Nadeshda » Do 15. Mär 2007, 20:50

Wenn Du Angst hast, dass Dich Bass langweilen könnte, dann solltet ihr Sachen von den Red Hot Chili Peppers spielen :wink:
Da wird Dir ganz schnell die Langeweile vergehen und statt dessen Schweißperlen auf der Stirn auftauchen. :D
Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Nadeshda
Moderatorin
 
Beiträge: 1930
Registriert: Do 18. Aug 2005, 10:49
Wohnort: Heidelberg

Beitragvon Brend Halex » Do 15. Mär 2007, 22:09

Im Bereich Punk is Bass auf jeden Fall spannender, wenn du was draus machst...
Aber gewöhn dir gleich an mit den Fingern zu spielen, Plek kommt einfach amateurhaft... (gibt aber auch hier Ausnahmen)
Brend Halex
 

Beitragvon Egger » Fr 16. Mär 2007, 08:51

Danke erstmal für alle eure Antworten.... Hab mir die letzten Tage Mal ein paar Bands reingezogen, wo es interessant wäre Bass zu spielen... Rage Against The Machine, Red Hot Chili Peppers, Billy Talent klingt alles wirklich geil... :D
Ich werds auf jeden Fall mal probieren und in ein paar Wochen meine ersten Erfahrungen mit euch teilen. :wink:
Equipment:

PRS SE Singlecut (Seymour Duncan JB-Set)
Marshall TSL 100 + 1960AV

Band:

Most Damage
Egger
 
Beiträge: 31
Registriert: Mi 09. Aug 2006, 17:06
Wohnort: Südtirol

Re: Von E-Gitarre auf Bass umsteigen?

Beitragvon kastenbrot » Di 03. Aug 2010, 08:05

ja ich hätte zu dem Thema auch mal ne frage?
Ich hab zirka 2 1/2 Jahre klassisch Gitarre gelernt und für ca. einem halben Jahr angefangen E-Gitarre zu spiele. ABER: Ich hasse es mit Plektrum zu spielen und spiele nichts soooo gern Akkorde(schon aber eher weniger). Außerdem will ich mit Kumpels ne Band gründen und wir brauchen noch nen Bassisten. Ist es da schlau wenn ich auf Bass umsteige? Wenn ja welches Modell soll ich spielen? Möchte nicht vielmehr als 500 Euro ausgeben?
kastenbrot
 
Beiträge: 1
Registriert: Di 03. Aug 2010, 07:59

Re: Von E-Gitarre auf Bass umsteigen?

Beitragvon Nadeshda » Mi 04. Aug 2010, 14:04

Das hat nichts mit Schlauheit zu tun.
Steige auf Bass um, wenn Du Spaß am Bass-spielen hast und ein gutes Rhythmus-Gefühl. Auf Bass umzusteigen ist zwar vom Prinzip her für einen Gitarristen relativ einfach, aber wenn Du nicht die fürs Bass-spielen wichtigen Qualitäten( Rhythmus und Timing) mitbringst wirds immer mittelmäßig sein und jeder merkt, dass da "nur" ein verkappter Gitarrist am Bass ist :D.
Welches Modell Du spielen wirst (wenn überhaupt) hängt u. a. von der Art der Musik ab, die ihr machen wollt. Es gibt typische Rock-Bässe (z. B. von Warwick) mit denen man typischerweise mehr Heavy spielen kann. Dann gibt es recht variable Bässe im Fender-Style (Precision und Jazz).
Ich spiele einen Fender-Precision Bass. Der spielt sich toll und ist sehr variabel. Aber das muss man ausprobieren. Außerdem möchte ich mir noch einen Danelectro Dano 63 Bass in der Farbe Aqua zulegen.... aber das ist mehr so ein Spleen von mir, weil ich den irgendwie kultig finde. Aber ob sowas Dir liegen würde musst Du auch antesten.
Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Nadeshda
Moderatorin
 
Beiträge: 1930
Registriert: Do 18. Aug 2005, 10:49
Wohnort: Heidelberg


Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast