Begleitung- Hilfe!!!

Üben, Gestalten, Präsentieren, Akkorde, Theorie usw.

Begleitung- Hilfe!!!

Beitragvon sinag » Do 16. Jul 2009, 23:59

Hallo,
hoffe es kann mir jemand weiterhelfen.
Wie begleite ich Lieder denn mit deren Melodie, wenn nur die Noten der Oberstimme und die Akkorde abgedruckt sind? Wie weiß ich denn welche Bassaiten ich verwenden soll, wenn die Bassnoten nicht abgedruckt sind??
Wenn ich nur die Melodie der Oberstimme ohne Bass zupfe hört sich das einfach langweilig an, aber wie soll ich den Bass spielen ohne zu wissen mit welchen Tönen????
Würde mich sehr freuen, wenn mir jemand helfen könnte.

LG
sinag
 
Beiträge: 7
Registriert: Do 16. Jul 2009, 23:27

Re: Begleitung- Hilfe!!!

Beitragvon tuppes » Fr 17. Jul 2009, 09:33

Nur zum Verständnis: Du hast die Singstimme ausnotiert und Akkordbuchstaben dazu, also so wie hier?

http://www.oberlin-kindergarten.de/adp_kreisspiele.html

Und du willst die Melodie auf der Gitarre spielen und eine Basslinie dazu?

Jeder Akkordbuchstabe gilt von der Note ab, über der er steht, für alle Noten bis zum nächsten Buchstaben. Du kannst also als Basston immer den Grundton des jeweils gültigen Akkords verwenden.

Gruß,
Tuppes
Lieber Hughes & Kettner als Heckler & Koch
tuppes
 
Beiträge: 815
Registriert: Do 08. Feb 2007, 09:08

Re: Begleitung- Hilfe!!!

Beitragvon sinag » Fr 17. Jul 2009, 11:46

Danke, Tuppes!
Ja, genau das habe ich gemeint. Werde das mit der Basssaite mal ausprobieren.
Ich habe klassische Konzertgitarre gelernt, bin aber was Begleitung angeht noch relativ am Anfang, also noch eine doofe Frage:
Habe öfters schon beobachtet, dass manche Leute bei der Begleitung mit Melodie mehrere Saiten anschlagen (ca. 3). Wie mache ich das denn in dem besagten Fall, wenn ich nur die Oberstimme des Liedes in Noten habe. Schlage ich dann zwei Basssaiten des jeweiligen Akkords an?

LG
sinag
 
Beiträge: 7
Registriert: Do 16. Jul 2009, 23:27

Re: Begleitung- Hilfe!!!

Beitragvon Paul Fabulous » Fr 17. Jul 2009, 12:47

Du kannst z. B. den Akkord greifen und dann schauen, welche Akkordtöne noch zur Melodie passen. Im einfachsten Fall spielst Du am Anfang des Takts den vollen Akkord (Melodie oben, Bass unten, Zwischentöne), spielst die weiteren Melodietöne bis Du zum nächsten Akkord kommst.
Es wird aber meiner Erfahrung nach schnell schwierig, so ein gut klingendes und einfach zu greifendes Melodiearrangement hinzukriegen. Bedenke auch: Wenn ein Klavierspieler ein Lied mit Melodie und Begleitung so richtig toll spielt, hat er meistens - wenn er kein Vollprofi ist - das komplette Arrangement als Noten vor sich liegen. Das auf der Gitarre einfach mal so zu machen, ist nicht ohne.
Deshalb mein Rat: Versuch doch zuerst allein die Melodie zu spielen und zu lernen und dann den Gesang mit der Gitarre nur zu begleiten, z.B. durch ein Zupfmuster oder geschlagene Akkorde. Es können auch zwei Gitarren zusammen spielen; eine Melodie, die andere Akkorde. Das hört sich meistens besser und leichter an als ein Melodiearrangement.

Gruß
Paul
Paul Fabulous
 
Beiträge: 17
Registriert: Sa 27. Dez 2008, 02:02
Wohnort: Kassel

Re: Begleitung- Hilfe!!!

Beitragvon tuppes » Fr 17. Jul 2009, 13:36

sinag hat geschrieben:Habe öfters schon beobachtet, dass manche Leute bei der Begleitung mit Melodie mehrere Saiten anschlagen (ca. 3). Wie mache ich das denn in dem besagten Fall, wenn ich nur die Oberstimme des Liedes in Noten habe. Schlage ich dann zwei Basssaiten des jeweiligen Akkords an?
LG

Dann nimmt man noch weitere Töne aus dem Akkord als Begleittöne hinzu. Und zwar möglichst so, dass der Melodieton der höchste ist (am besten herauszuhören).

Um das mit einfachen Gesangsnoten (Melodie plus Text plus Akkordsymbole) hinzukriegen, muss man aber schon ein bisschen erfahren sein, was Harmonielehre und Liedbegleitung angeht.

Gruß,
tuppes
Lieber Hughes & Kettner als Heckler & Koch
tuppes
 
Beiträge: 815
Registriert: Do 08. Feb 2007, 09:08

Re: Begleitung- Hilfe!!!

Beitragvon sinag » Fr 17. Jul 2009, 16:51

Hallo,

danke, euch beiden.
Habe das jetzt mal mit der tiefsten Saite des jeweiligen Akkords als Bassstimme ausprobiert- hört sich viel besser an, danke!!
Mal sehen, ob ich das noch mit mehreren Saiten hinbekomme.

LG
sinag
 
Beiträge: 7
Registriert: Do 16. Jul 2009, 23:27

Re: Begleitung- Hilfe!!!

Beitragvon sinag » Sa 25. Jul 2009, 16:59

Hallo,

habe mal wieder eine Frage an euch und hoffe, dass ihr auch dieses mal einen Tipp für mich habt.
Welche Basssaite kann ich denn nehmen, wenn die tiefste Saite des Akkords, der über den Noten der Melodie steht, gleichzeitig die Saite ist, die ich für die Melodie brauche.
Z.B.: der Akkord ist F und die Note, bzw. der Ton, den ich für die Melodie greifen muss ist das c (A Saite dritter Bund).
Gibt es da einen Trick, welche Bassaite ich nehmen kann, ohne lang ausprobieren zu müssen, welcher Basston sich gut anhört.
Hoffe ihr könnt mir helfen.

LG
sinag
 
Beiträge: 7
Registriert: Do 16. Jul 2009, 23:27

Re: Begleitung- Hilfe!!!

Beitragvon Paul Fabulous » Sa 25. Jul 2009, 17:38

Hallo,

Dein Beispiel verstehe ich nicht ganz. Beim Akkord F und der Melodienote C sind doch Melodie- und Basston (=F) gerade nicht gleich.

Im Prinzip kann die Melodienote und die Bassnote im Akkord schon gleich sein; Abwechslung kommt dann durch gleichzeitig gespielte weitere Akkordtöne oder durch die sich im Ablauf verändernde Melodie, die ja meist nicht immer auf dem selben Ton bleibt.

Zu deinem Beispiel: Du könntest das Bass-F auf der D-Saite im dritten Bund spielen, das Melodie-C auf der H-Saite im ersten Bund spielen und dann noch das A (G-Saite, 2.Bund) dazunehmen. Vielleicht musst Du die Melodie dazu aber komplett acht Töne (=1 Oktave) spielen. Meistens hört es sich auch besser an, wenn Du die Melodie auf den höheren Saiten spielst, als auf den Bass-Saiten. Wie lange Du einen Akkord beibehalten kannst, hängt auch davon ab, wie die Melodie weitergeht.

Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen.

Gruß, Paul
Paul Fabulous
 
Beiträge: 17
Registriert: Sa 27. Dez 2008, 02:02
Wohnort: Kassel

Re: Begleitung- Hilfe!!!

Beitragvon Strato Incendus » Sa 25. Jul 2009, 23:42

@Paul Fabulous: Er meint wahrscheinlich den "kleinen" F-Griff; da gibt es eine Variante mit C als Basston.

-----1-------
-----1-------
-----2-------
-----3------
----(3)-------
------------

Den lassen allerdings einige gerne weg und spielen nur die untersten vier Saiten, um weiterhin ein F - in diesem Fall eben auf der D-Saite im 3. Bund - spielen zu können.

@sinag: Wie du siehst, musst du wohl oder übel das "große" F spielen. Das ist zwar schwer zu greifen, aber auch, wenn's hart ist - drücken sollte man sich beim Gitarrespielen grundsätzlich vor nix. Sonst kommt man schließlich nicht weiter.

---1------
---1------
---2------
---3------
---3------
---1------ --> und hier hast du dein tiefes F! :wink: Das war es, was Paul Fabulous meinte.
Equipment:
Yamaha Pacifica 112, Hagstrom Super Swede, Ibanez S Prestige 5470 F, 7-String Jackson Soloist 3-7 Slat
Marshall JVM 410 H + 1960 AV Marshall Box
Boss GT-10-Effektgerät
Akustikklampfe Fender CD 60, 12-String Takamine EG523SC-12
Benutzeravatar
Strato Incendus
 
Beiträge: 607
Registriert: Sa 14. Jun 2008, 19:36

Re: Begleitung- Hilfe!!!

Beitragvon sinag » So 26. Jul 2009, 16:46

Hallo,
danke für eure Hilfe. Ja, ich meine das "kleine" F, da ist Basston und c die gleiche Saite. Wusste gar nicht, dass es große und kleine Akkorde gibt. Habe eine Übersicht aller Akkorde in einem Buch und da gibt es für F nur den "kleinen Griff".
Wo finde ich denn am besten eine Übersicht aller Akkorde, die es so gibt?
Bei dem großen F wie viele Finger brauche ich denn da? ? :D
Aber der erste Bund auf der E Saite hört sich als Bass schon super an, von daher wäre ich euch dankbar, wenn ihr mir vielleicht sagen könntet, wo ich eine Übersicht aller Akkorde finde, die es so gibt.
LG
sinag
 
Beiträge: 7
Registriert: Do 16. Jul 2009, 23:27

Re: Begleitung- Hilfe!!!

Beitragvon Strato Incendus » So 26. Jul 2009, 20:52

http://www.gitarrengriffe-online.de

Beim großen F greifst du mit dem Zeigefinger barré (franz.: quergelegt) über alle Saiten im ersten Bund. Das klingt erst einmal unmöglich. Bedenke aber: Richtig abdrücken musst du aber nur die tiefe E-Saite, die H-Saite und die hohe E-Saite.
Denn die A-Saite greifst du ja schon mit dem Ringfinger im dritten Bund,
die D-Saite mit dem kleinen Finger im dritten Bund,
und die G-Saite mit dem Mittelfinger im zweiten Bund.

Barrégriffe sind schwer und brauchen Zeit. Wichtig, neben der Kraft, ist, dass du den Finger, der barré greift, ein wenig querdrehst, sodass du mit der Kante des Fingers und nicht mit der Fläche drückst, da sonst die Saiten gerne in die Gelenke zwischen den Fingergliedern rutschen und dann nur noch ploppen und nicht klingen. :wink:
Außerdem: Immer schön den Daumen hinterm Griffbrett halten, bei offenen Akkorden kann er gerne auch mal oben drüber gucken, bei Barrégriffen, genau wie bei Powerchords, gehört er hinters Griffbrett, sonst verrenkst du dir bloß die Finger und hast dadurch auch weniger Kraft.
Equipment:
Yamaha Pacifica 112, Hagstrom Super Swede, Ibanez S Prestige 5470 F, 7-String Jackson Soloist 3-7 Slat
Marshall JVM 410 H + 1960 AV Marshall Box
Boss GT-10-Effektgerät
Akustikklampfe Fender CD 60, 12-String Takamine EG523SC-12
Benutzeravatar
Strato Incendus
 
Beiträge: 607
Registriert: Sa 14. Jun 2008, 19:36

Re: Begleitung- Hilfe!!!

Beitragvon sinag » Sa 29. Aug 2009, 14:50

Hallo,
muss euch mal wieder etwas fragen und hoffe, dass die Frage nicht allzu blöd ist. Möchte ein bestimmtes Lied begleiten und ein Akkord heißt "a", kenne aber nur "A" (A dur). Es gibt doch bestimmt Unterschiede zwischen Akkorden mit großen und kleinen Buchstaben. Wo kann ich denn eine Übersicht über die "kleinen" Akkorde finden?
LG
sinag
 
Beiträge: 7
Registriert: Do 16. Jul 2009, 23:27

Re: Begleitung- Hilfe!!!

Beitragvon Paul Fabulous » Sa 29. Aug 2009, 17:16

Hallo,

Die "kleinen" Akkorde sind Moll-Akkorde. Also ist "a" gleich "Am", das müsstest Du auch in einer Grifftabelle oder im Internet finden. Zur Sicherheit schreib' ich es mal hin:

A-Moll = Am = a

---0------ (E)
---1------ (H)
---2------ (G)
---2------ (D)
---0------ (A)
---x------ (E)

Der Grundton liegt auf der leeren A-Saite. Das tiefe E soll nicht gespielt werden. Im Vergleich zu A-Dur ist nur ein Ton anders: das c auf der H-Saite.

Gruß
Paul
Paul Fabulous
 
Beiträge: 17
Registriert: Sa 27. Dez 2008, 02:02
Wohnort: Kassel

Re: Begleitung- Hilfe!!!

Beitragvon sinag » Sa 29. Aug 2009, 19:34

Hallo Paul,
na klar, Am kenne ich. Dass man die Moll Akkorde auch mit kleinen Buchstaben schreiben kann, wusste ich bis jetzt noch nicht. Danke, für deine Hilfe.
LG
sinag
 
Beiträge: 7
Registriert: Do 16. Jul 2009, 23:27


Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast