Anfängerin; Krampf in der Hand

Üben, Gestalten, Präsentieren, Akkorde, Theorie usw.

Anfängerin; Krampf in der Hand

Beitragvon enchi » Mo 10. Okt 2011, 12:52

Hallo ihr Lieben,

da ich mir das Gitarrenlernbuch von Bernd Brümmer gekauft habe, dachte ich ich könnt hier auch meine Fragen loswerden.

Ich habe einen Gitarrenkurs bei der VHS gemacht. Gelernt hab ich laut Bekannten nicht allzuviel. Jede Menge Theorie, ich kann die Noten lesen und habe gelernt wie ich sie auf der Gitarre anwende und noch so ein paar Techniken wie Wechselschlag, Appregios und so ne Zupftechnik und nochwas wo ich aber nicht weiß wie es heißt. Die Lehrerin sagte es gehöre alles zum Melodiespiel. Hört sich auf jeden Fall ganz gut an.
Wie auch immer, den Bekannten habe ich dann mal was vorgespielt und er meinte das dies wenig mit Gitarre spielen zu tun hat. Wenn er eine Melodie spielen will nimmt er die Flöte und nicht die Gitarre. Er spielte dann ein Lied also begleitend zu dem er auch sang. Das war es eigentlich was ich lernen wollte (das singen nicht, aber das Gitarrenspielen *g)
So nun habe ich mir am Mittwoch das Buch Garantiert Gitarre lernen gekauft und finds auch sehr verständlich und gut. Im Moment bin ich bei der Lektion 3.
Nun, hab ich folgendes Problem was ich nicht hatte als ich im Kurs war. Ich bekomm ständig einen Krampf in der linken Hand.
Folgendes hab ich schon versucht: Position ändern, Handhaltung ändern. Irgendwie bringt das nichts. Ich mach dann auch immer eine Pause, aber dann kommt der Krampf danach wieder und zwar schneller. Habt ihr vielleicht einen Tipp?

Und noch eine Frage habe ich. Wisst ihr vielleicht wo man "Gleichgesinnte" finden kann? Da ich mit meiner Tochter nach Neustadt an der Weinstraße gezogen bin, kenn ich hier jetzt erst mal niemanden.

Für die Beantwortung meiner Frage danke ich schon einmal recht herzlich.

LG
enchi ;-)
Benutzeravatar
enchi
 
Beiträge: 5
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:13
Wohnort: Neustadt/Weinstraße

Re: Anfängerin; Krampf in der Hand

Beitragvon BB » Mo 10. Okt 2011, 20:26

Herzlich willkommen enchi!

Krämpfe kenne ich auch. Sie kommen, wenn ich z.B. ein Stück spiele, bei dem durchweg Barrégriffe verwendet werden. Wichtig ist, sofort zu unterbrechen und die Hand auszuschütteln und zu lockern, um Verletzungen der Sehnen und Muskulatur zu vermeiden. Ein Krampf ist ein Zeichen. Wie beim Sport, kann es auch beim Gitarre spielen Überanstrengungen und falsche Belastungen geben. Es kann also gut sein, dass du bestimmte Griffe zu lange am Stück übst, zu viel Druck aufwendest oder ähnliches. Eine Lösung wäre also, rechtzeitig Pausen einzulegen. Aus der Ferne ist eine Diagnose schwierig. In welcher Situation genau treten die Krämpfe auf?

Gruß
Bernd
Benutzeravatar
BB
Bernd Brümmer
 
Beiträge: 1359
Registriert: Mi 22. Sep 2004, 09:04

Re: Anfängerin; Krampf in der Hand

Beitragvon enchi » Di 11. Okt 2011, 04:56

Danke für den Willkommensgruß und die Antwort ;-)

Die Krämpfe kommen eigentlich immer nach dem D-Dur zu EM oder zu G-Dur oder auch A-Dur. D-Dur zu AM und DM ist im übrigen kein Problem, hab ich gerade rausgefunden. Wie gesagt ich habe schon die Handhaltung verändert oder mich anders hingesetzt. Es hilft nichts, außer wirklich eine Pause machen. Die Krämpfe treten manchmal schon nach 3 Minuten auf. Wenn ich nach der Pause weiter spiele, kommt der Krampf schon nach 1 min ungefähr. Macht so irgendwie gar kein Spass :-(
Benutzeravatar
enchi
 
Beiträge: 5
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:13
Wohnort: Neustadt/Weinstraße

Re: Anfängerin; Krampf in der Hand

Beitragvon tuppes » Mi 12. Okt 2011, 10:27

enchi hat geschrieben:Wie auch immer, den Bekannten habe ich dann mal was vorgespielt und er meinte das dies wenig mit Gitarre spielen zu tun hat. Wenn er eine Melodie spielen will nimmt er die Flöte und nicht die Gitarre. Er spielte dann ein Lied also begleitend zu dem er auch sang. Das war es eigentlich was ich lernen wollte


Wie kommt dein Bekannter dazu, sowas zu behaupten? Gerade jemand, der mehrere Instrumente spielt, muss doch wissen, wie nützlich es ist, nach Leadsheets spielen zu können und nicht jeden Pups in Tabulatur oder auf Youtube zu brauchen. Ich wette, fünf von zehn "Gitarristen" kommen nie dahin, sowas flüssig zu können, aber du kannst es, oder hast zumindest die Grundlagen dafür. Behalte das und vergiss es nicht, das wird sich todsicher auszahlen.

Was dir zum Liederbegleiten noch fehlt, ist ein bisschen Akkordspiel. Das ist Fleißarbeit und Fingertraining, aber nichts Schwieriges, verglichen mit dem Rest. Das kannst du mit Bernds Buch bestimmt gut lernen.

Zu deinen Fingerkrämpfen: Bernd hat Recht, es ist aus der Entfernung schwer, Ratschläge zu geben. Man müsste sehen, wie du spielst. Das wäre doch eine sinnvolle Aufgabe für deinen fachkundigen Bekannten, dir hier weiterzuhelfen.

Die Vermutung, dass du mit zuviel Kraft arbeitest, finde ich plausibel. Spiel doch mal ein paar Griffwechsel, die dir leicht fallen, und beobachte dabei, wieviel Kraft du einsetzt. Man soll nur so stark drücken, dass die gegriffenen Töne sauber ausklingen und nicht absterben, nicht stärker. Und dieses Maß an Kraft verwendest du dann auch für die Griffe, bei denen du bisher Krämpfe kriegst.

Und noch eine Frage habe ich. Wisst ihr vielleicht wo man "Gleichgesinnte" finden kann? Da ich mit meiner Tochter nach Neustadt an der Weinstraße gezogen bin, kenn ich hier jetzt erst mal niemanden.


Frag mal die Moderatorin, die kennt sich in der Gegend aus. Nadeshda?

Gruß,
tuppes
Lieber Hughes & Kettner als Heckler & Koch
tuppes
 
Beiträge: 815
Registriert: Do 08. Feb 2007, 09:08

Re: Anfängerin; Krampf in der Hand

Beitragvon enchi » Mi 12. Okt 2011, 19:28

Also der Bekannte spielt schon gute 30 Jahre Gitarre. Vielleicht hat er einfach mehr Ahnung als ich und kann gut beurteilen ob man das braucht oder nicht. Deine Bestätigung das es was sinnvolles ist, das zu können, tut mir aber gut und werde das auch weiterhin üben*g

Leider bin ich umgezogen und der Bekannte ist 350km entfernt, so dass er mir im Moment auch nicht helfen könnte (und ich würd ja eh alles verkehrt machen) aber ihn brauche ich auch nicht mehr weil:

Jetzt die gute Nachricht. Habe das mit den Griffwechseln gemacht bei denen die mir einfach fallen. Ich wende schon ziemlich viel Kraft auf und habe heute gemerkt das die Töne auch sauber kommen, wenn ich sie mit weitaus weniger Kraft spiele. Es hatte also auch nichts mit meiner Haltung zu tun wie ich selbst vermutet hatte. Der Daumen war dran schuld, ich hab mich quasi festgehalten und ganz fest geklammert mit den übrigen Fingern auch.
Das war heute richtig toll. Habe 1 Stunde geübt nur zu Anfang einen Krampf als ich beim Überprüfen war. Dann hab ich das geändert und ich hatte nix mehr. *Freuuuuuu.

Vielen lieben Dank für eure Hilfe :D

Ich wollt eigentlich zitieren, aber habs nicht auf die Reihe bekommen.
Benutzeravatar
enchi
 
Beiträge: 5
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:13
Wohnort: Neustadt/Weinstraße

Re: Anfängerin; Krampf in der Hand

Beitragvon BB » Di 18. Okt 2011, 19:26

Super! Das freut mich, dass wir zusammen eine Lösung gefunden habe - danke an Tuppes. Ich vermutete ja schon so etwas. (Später fiel mir noch ein, dass es in manchen Fällen auch an der Gitarre liegt, wenn sie übermäßig schwer zu spielen ist, z.B. zu hohe Saitenlage, zu dicke Saite usw.)
lg
Bernd
Benutzeravatar
BB
Bernd Brümmer
 
Beiträge: 1359
Registriert: Mi 22. Sep 2004, 09:04


Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast