Ein Anfänger hat gleich drei Fragen

Akkorde, Rhythmen, Songs.

Ein Anfänger hat gleich drei Fragen

Beitragvon majooko » Mi 09. Jul 2014, 20:47

Einen wunderschönen guten Abend an alle Gitarrenspieler und die auf dem Weg dorthin sind. 8)

Ich bin seit vier Tagen im Besitz des Buchs "Garantiert Gitarre Lernen" und habe mich direkt voller Enthusiasmus ans Werk gemacht. Aktuell bin ich bei der Spielwiese des ersten Kapitels angelangt und übe täglich 1 1/2 - 3 Stunden. Je nachdem wie viel Zeit ich habe. Soweit so gut.

Nun habe ich allerdings drei Fragen und ich bin mir sicher das ihr die mir beantworten könnt :mrgreen:.

Frage 1
Bei dem G-Dur Akkord merke ich vermehrt das ich wohl nicht genug Kraft in den Fingern besitze. Nach ein paar Anschlägen verringert sich (unbewusst) der Druck auf den einzelnen Saiten. Das merke ich erst immer dann wenn sich der Akkord - sagen wir mal - bescheiden anhört. Gibt es spezielle Übungen um die Kraft der Finger zu trainieren um das oben beschriebene zu vermeiden? Des weiteren tuen mir die Fingekuppen verdammt weh nach schon fünf Minuten. Man sieht richtig die Abdrücke der Saiten in den Fingerkuppen.

Frage 2
Frage zwei bezieht sich auf die letze Übung der Spielwiese - wo es darum gibt im 4/4 Takt die Bünde zu wechseln. Ich stelle beim verschieben des Bunds immer fest das ich im neuen Bund die Position der Finger nicht so hinbekomme wie ich es sein sollte. Der Daumen und die drei Griff Finger stehen total komisch. Des weiteren tritt dann das Problem von Frage 1 immer auf - der Druck auf den Saiten wird geringer. Auch die Position der Finger bezogen auf den Abstand zum Bundstäbchen wird von Bundwechsel zu Bundwechsel immer Bescheidener. Ist das Übungssache und ich erwarte an dieser Stelle zuviel von mir?

Frage 3
Bei dieser Frage werde ich sicherlich geköpft :lol:. Aktuell ist es so das ich auf einer 50,- € Gitarre übe, die meine Eltern irgendwann mal bei LIDL gekauft habe :D. Bislang stand sie nur bei mir als Dekoration rum, doch irgendwie hatte ich das Verlangen danach Gitarre spielen zu lernen. Nun ist meine Frage: Macht es Sinn in eine bessere Gitarre zu investieren? Beispielsweise eine Yamaha C40? Ist das Spielen mit einer nicht Discounter Gitarre besser / angenehmer / zielführender? Mir kommt es auch so vor als wären der Abstand zwischen Saite und Griffbrett bei der LIDL Größer als bei normalen Gitarren.

Danke schon mal im voraus!
Greetz - daniel
majooko
 
Beiträge: 1
Registriert: Di 08. Jul 2014, 20:07

Re: Ein Anfänger hat gleich drei Fragen

Beitragvon Nadeshda » Fr 11. Jul 2014, 10:41

Hi Majooko:
zu Deinen Fragen:
(1) Ist normal, dass es am Anfang nicht gleich klappt. Da hilft nur üben. ABER: nicht übertreiben. Wenn es anfängt weh zu tun erstmal langsam(er) machen. Die Kraft kommt mit der Zeit. Dass die Fingerkuppen weh tun ist normal, mit der Zeit gibts Hornhaut, dann gibt sich das :-) Wenn es schon nach 5 Minuten ist mach erstmal langsam, gönn Deinen Fingern ein paar Tage Zeit um zu regenerieren. (Oder beiss Dich durch ... hehehe!) Saitenabdrücke auf den Fingern gibts immer - beachte hier aber meinen Kommentar zu (3). Ganz wichtig: Schmerzen in den Fingerkuppen sind "nicht so tragisch" sobald es aber in Deinem Handgelenk anfängt weh zu tun bitte sofort aufhören! Anonsten riskierst Du einen Sehnenscheidenentzündung, was nicht so lustig ist.
(2) Locker bleiben und LANGSAM anfangen. Beim Griffwechsel die Finger für einen kurzen Moment komplett von der Seite nehmen (wenn auch nur einen Millimeter) und neu aufsetzen. Nicht einfach nur verschieben, sonst stehen die Finger nachher komisch. Ja, Du erwartest am Anfang zu viel von Dir :D

(3) Also ich vermute mal, dass die LIDL-Gitarre eine schlechte Saitenlage hat (Abstand Saite-Griffbrett groß) und daher musst Du einen viel höheren Druck und mehr Kraft aufwenden, die Saiten herunterzudrücken als bei einer guten (niedrigeren) Saitenlage. Außerdem ist die Frage, wie der Klang der Gitarre ist..... ich kann Dir definitiv versichern, dass der Spielspaß auf einer guten Gitarre um eine Vielfaches höher ist, als bei einem Billigteil. Wenn Du also dabei bleiben willst, kauf Dir möglichst bald etwas ordentliches. Du machst es Dir viel einfacher beim Greifen und es klingt auch viel besser!
Ob allerdings eine Yamaha C40 der große Gewinn ist, weiß ich nicht. Ich würde schon bei Gitarren um die 200-400 Euro schauen - das ist immer noch Einsteiger-Segment, aber da kriegt man was ordentliches. Am besten lässt Du Dich in einem Fachgeschäft mal beraten. Überlege auch, ob es eine Konzertgitarre (wie die Yamaha C40 - also mit Nylonsaiten) sein soll oder eine Westerngitarre (mit Stahlsaiten, schmalerem Griffbrett und niedrigerer Saitenlage). Für reine Akkordbegleitung (Strumming) finde ich eine Westerngitarre besser, wenn man viel zupfen will, eignet sich hingegen eine Konzertgitarre mehr.

Und lass Dir bitte nicht erzählen: für einen Anfänger eignet sich eine Konzertgitarre mehr, weil die Nylonsaiten weniger weh tun. ABSOLUTER Bullshit! Probier aus, welcher Gitarrentyp Dir besser gefällt. Das mit den "wehen" Fingern gibt sich bei beiden bald.
Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Nadeshda
Moderatorin
 
Beiträge: 1930
Registriert: Do 18. Aug 2005, 10:49
Wohnort: Heidelberg

Re: Ein Anfänger hat gleich drei Fragen

Beitragvon krzysk » Fr 09. Jan 2015, 09:08

Und lass Dir bitte nicht erzählen: für einen Anfänger eignet sich eine Konzertgitarre mehr, weil die Nylonsaiten weniger weh tun. ABSOLUTER Bullshit! Probier aus, welcher Gitarrentyp Dir besser gefällt. Das mit den "wehen" Fingern gibt sich bei beiden bald.


Gute, ch stimme zu dieser Meinung. Ich denke, das ist sehr richtig.
Jeder Mensch ist geheimnisvoll. Du hast gar keine Ahnung, wie gut oder schlecht er ist, bis du ihn wirklich kennst und die Wahrheit siehst.
iphone 6 hülle
krzysk
 
Beiträge: 5
Registriert: Do 08. Jan 2015, 03:51
Wohnort: Hamburg


Zurück zu Garantiert Gitarre lernen (GGL)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast